Technische Details zum Riff

Für das Riff vor Nienhagen mussten vor Forschungsbeginn einige Tonnen Beton und Natursteinen bewegt werden. Das Riff hat eine Dimension von ca. 200 x 200 Meter und liegt rund 1,5 Kilometer vor Nienhagen auf zwölf Metern Tiefer in der Ostsee.

Die Details zum Riff:

– Gesamtfläche: 50.000 Quadratmeter
– Betonelemente: 1.400 Stück (Betonringe, Tetrapoden, Riffkegel)
– Naturstein: 2.500 Tonnen
– Geschaffene Bewuchsfläche: 18.000 Quadratmeter
– Netztücher, Telemetriemast

Ostsee vor Nienhagen
Fotograf: _renegade_ | Lizenz: BY-ND

Der Aufbau des Riffs:

130 Stck. Betonringe sind auf zwei Feldern in zwei Lagen und 720 Stck. 2 t Tetrapoden ebenfalls auf zwei Feldern in drei Lagen gestapelt eingebaut. 220 Stck. Riffkegel wurden in sieben Gruppen von ca. 25 bis 30 Stück an der östlichen Flanke des Untersuchungsgebietes und eine westlich der Stapelfelder ausgebracht. Des Weiteren wurden 109 Stck. 6 t Tetrapoden einzeln mit einem Abstand von 10 bis 12,5 m, davon 40 Stck. an der südlichen, 60 Stck. an der westlichen Flanke des Untersuchungsgebietes und weitere 9 Stck. am nordöstlichen Teil des Untersuchungsgebietes positioniert. Der Einbau der flexiblen Strukturen in die einzeln stehenden 6 t Tetrapoden hatten das Ziel, ein möglichst großes Refugium von Strukturen zu schaffen, das den Wasserkörper großvolumig ausfüllt und den Fischen Schutzräume bietet.

Quelle: Riff Nienhagen (Hier gibt es auch alle weiteren Details zur Forschungsstation)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *