Stille in der Ostsee

Rund um das Thema „Seestern Nienhagen“ ist es 2012 sehr ruhig geworden. Noch im Mai des Jahres gab es jede Menge Publicity, als der Sprecher und Gründer des Vereins „Baltic Reef“, Uwe Friedrich, Details zur Nachnutzung der Forschungsstation vor Nienhagen erläuterte. Seitdem ist aber nicht mehr viel passiert. Selbst der letzte News-Eintrag auf der offiziellen Vereins-Website von „Baltic Reef“ ist nur ein Beitrag aus dem Juni 2012 zum Thema „Ausbildung zum Forschertaucher“.

Nun ist klar, dass Anträge für öffentliche Gelder entsprechend lange dauern können, besonders wenn sie in Brüssel eingereicht werden. Deshalb hoffe ich, dass das Projekt „Seestern Nienhagen“ oberhalb des künstlichen Riffs noch nicht zu Wassergrabe getragen wurde und 2013 erste Fortschritte vermeldet werden können.

Derweil habe ich mir gedacht, schaue ich doch mal persönlich vorbei. Doch das einzige, was logischerweise zu sehen ist, ist die kleine gelbe Forschungsstation. Noch! 😉

Blick vom Strand Nienhagen auf die Forschungsstation Nienhagen ... Ort für das Seestern Nienhagen Projekt.
Blick vom Strand Nienhagen auf die Forschungsstation Nienhagen … Ort für das Seestern Nienhagen Projekt.

 

3 Gedanken zu „Stille in der Ostsee

  1. Ich hoffe, dass die Stille in der Ostsee vor Nienhagen bleibt und dass der Horizont mit den schönen Sonnenuntergängen weiterhin zu erleben sein wird. Außerdem sollen meine Steuergelder nicht für so einen Schwachsinn verschwendet werden.

  2. Unglaublich dämliches Projekt. Wer die Natur derart zerstört (Parkplätze, Autogase, unnütze Bebauung, Seilbahn…und…und…und)gehört bestraft. Ich schließe mich meiner Vorkommentatorin an!

  3. Kann mich nur anschließen, das ist doch totaler Schwachsinn! Da soll die Natur, die Ruhe und Beschaulichkeit (im Vergleich zu anderen Ostseebädern) in Nienhagen für den Traum vom großen Geld verkauft werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *