Archiv für den Monat: Dezember 2015

Riff Nienhagen bleibt vorerst wissenschaftlich

Das Projekt „Seestern Nienhagen“ vor der Küste des Ostseebads Nienhagen wird weiter auf sich warten lassen müssen. Wie in den Medien Anfang Dezember vermeldet wurde, gibt es eine neue Förderung für das Riff Nienhagen. Damit bleibt das künstliche Riff für weitere drei Jahre in wissenschaftlicher Hand.

Bereits seit 20 Jahren wird vor der Küste Nienhagens in der Ostsee zu künstlichen Riffen geforscht – zuletzt dank der Förderperiode EFF und unter dem Titel „Riffe in der Ostsee“. (Die technischen Details zum Riff gibt es hier zum Nachlesen). Am 31.10.2015 sollte das Projekt zu Ende gehen. Die Betreiber der Webseite www.riff-nienhagen.de hatten sich bereits verabschiedet und berichtet, dass im mecklenburgischen Haushalt keine Mittel mehr für den weiteren Betrieb zur Verfügung ständen.

Einen Monat nach dem Ende des Forschungszeitraums gab es jetzt doch noch den Förderbescheid über eine halbe Million Euro, die für 36 Monate für den Weiterbetrieb des Riff-Projekts in Nienhagen reichen müssen.

Damit verschiebt sich auch eine mögliche Nachnutzung um weitere drei Jahre. Der Verein „Baltic-Reef“ hatte ursprünglich die Idee ins Spiel gebracht, einen Seestern Nienhagen als große Urlaubsattraktion zu schaffen. Geplant waren Seilbahn, Forschungslabor, Museum, Holodeck, Tauchgondel, Hotel und ein drehbares Café: Alles direkt über dem künstlich angelegtem Riff in der Ostsee. Leider gibt es aber auch auf der Website des Vereins keine Aktivitäten seit Oktober 2014.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Sowohl in der Forschung als auch bei der Nachnutzung. Drei Jahre sind schnell vergangen. Bis dahin werden wir vom Riff vor Nienhagen nur eine gelbe Station im Wasser und vom Seestern Nienhagen nur eine Vision im Internet sehen.